Spanien führt die europäischen Exporte in Marokko an

Marokko ist ein natürlicher Partner für spanische Investoren. Ausgestattet mit einer hervorragenden geografischen Lage fungiert das Land als Grenze zwischen Europa und dem afrikanischen Kontinent.

Als Markt bietet es spanischen und internationalen Unternehmen, die ihr Geschäft auf dem marokkanischen Markt ausbauen möchten, endlose Geschäftsvorteile.

Die Wirtschaft ist liberal, diversifiziert und offen. Es verfügt über ein stabiles und dauerhaftes makroökonomisches Gleichgewicht, das die besten Voraussetzungen für die Förderung ausländischer Investitionen in einem Land schafft, das im letzten Jahrzehnt einen Modernisierungs- und Demokratisierungsprozess durchlaufen hat.

Daher ergeben sich in einem unterausgenutzten Markt in mehreren Sektoren Chancen, die echte rentable Geschäftsoptionen bieten, entweder Geschäftspartner zu identifizieren oder Investitionen zu tätigen.

Spanien ist der Haupthandelspartner Marokkos

Aus kommerzieller Sicht ist Europa der Hauptpartner des nordafrikanischen Landes, und Spanien ist mit 13,9% der gesamten internationalen Exporte in Marokko der erste Kunde und Lieferant seit 2014.

Tatsächlich machten die spanischen Exporte im Jahr 2018 41,6% der gesamten EU in Marokko aus.

Die hohe Wettbewerbsfähigkeit der Arbeitskosten, die Verfügbarkeit qualifizierter Arbeitskräfte, eine proaktive Politik für direkte Auslandsinvestitionen, ein gut ausgebautes Infrastrukturnetz, die geografische Nähe (14 km trennen beide Länder) und gute historische Beziehungen haben die Beziehungen begünstigt Profis zwischen Spanien und Marokko.

Die Dynamik der Zusammenarbeit hat es den beiden Ländern ermöglicht, als Geschäfts-, Wirtschafts- und Finanzpartner aufzutreten.

Dies hat zu einem deutlichen Anstieg der Handelsgeschäfte und zur Gründung einer sehr großen Anzahl spanischer Unternehmen auf dem marokkanischen Markt geführt.